Kategorie: Reiseplanung, Tipps
pix Rom: Reiseplanung für Hobby Fotografen

Was wäre ein Aufenthalt in Rom ohne schöne Fotos, um die Erinnerungen an eine unvergessliche Stadt festzuhalten? Doch die Ewige Stadt ist riesig und die Auswahl an  Motiven schier unendlich. Also einfach blind drauflos fotografieren? Dieses Motto dürfte auf die meisten Touristen zutreffen und bedeutet verschenktes Potenzial. An all diejenigen, die Ambitionen auf gelungene Bilder aus Rom hegen, richtet sich dieser Blog. Denn mit der richtigen Planung braucht man keine gute Fotogelegenheit mehr zu verpassen.

Rom Petersplatz 500x367 Rom: Reiseplanung für Hobby Fotografen

Petersplatz. Foto: Markus Halt


Allgemeine Tipps

Der Roma Pass ist trotz des stolzen Preises von 30 Euro ein Pflichtkauf. Neben einem 3-Tages-Ticket für den römischen Stadtverkehr bietet der Pass kostenlosen Eintritt in zwei Museen nach Wahl plus Rabatt auf viele weitere. Damit lässt sich insbesondere die Wartezeit am Kolosseum erheblich verkürzen, was Gold wert ist, denn Schlange stehen ist bereits im Vatikan mehr als genügend angesagt.

Ein Stativ sollte unbedingt ein ständiger Begleiter sein, zumindest in den frühen Abendstunden. Denn Rom bietet zahlreiche Plätze, um einen schönen Sonnenuntergang zu fotografieren – und diese Bilder sollten verwacklungsfrei sein. Wer wie ich mit der Kompaktkamera in Rom unterwegs ist (meine DLSR ist mir für die langen Märsche einfach zu schwer), ist mit einem Mini-Stativ schon bestens gerüstet. Und wer doch nicht auf die Spiegelreflexkamera verzichten kann, findet auch noch Platz für ein leichtes Normalstativ im Rucksack. 

Auch das schönste Motiv mag auf Fotos blass erscheinen, wenn es im Gegenlicht fotografiert wurde. Einige Sehenswürdigkeiten bieten 24 Stunden lang interessante Fotografiermöglichkeiten, andere wiederum wirken erst zu einer bestimmten Tageszeit besonders stimmig. Dies sollte in der Reiseplanung berücksichtigt werden.

Rom Stativ 500x375 Rom: Reiseplanung für Hobby Fotografen

Mit einem Mini-Stativ sind auch faszinierende Perspektivwechsel möglich. Foto: Markus Halt

Der frühe Vogel fängt den Wurm
Für viele Schauplätze Roms ist der Nachmittag eine gute Zeit zum Fotografieren. Für das Forum Romanum gilt das nur eingeschränkt, da sich zu dieser Tageszeit der Schatten schon stark ausgebreitet hat, insbesondere in der Winterzeit. Wer den antiken Platz im Sonnenschein auf seinen Bildern sehen möchte, sollte daher schon vormittags das Sightseeing-Trio bestehend aus Forum/Palatin/Kolosseum besuchen (es gilt ein Kombiticket). Am späten Nachmittag wiederum empfiehlt es sich, das Forum vom Kapitolshügel aus und das Kolosseum von außen zu fotografieren. Dann werden beide Monumente von der tiefer stehenden Sonne golden angestrahlt.

Der Petersdom steht am Nachmittag im Gegenlicht. Die besten Frontalfotos gibt es daher bei Morgensonne, die das bekannteste Gotteshaus der Welt ideal ausleuchtet. Nach dem Fotoshooting sollte allerdings ein anderes Ziel auf dem Programm stehen, da ein Besuch des Doms erst am Nachmittag richtig Sinn macht. Dann ist auf der Kuppel die Aussicht auf das Stadtzentrum am besten. Insbesondere die Vogelperspektive auf den Petersplatz und die sich anschließende Via della Conciliazione gibt den Bildern eine ideale Führungslinie. Ebenfalls prädestiniert für ein Foto aus dieser Perspektive ist die Engelsburg samt Tiberufer.

Das perfekte Panorama
Womit wir schon beim nächsten Thema wären. Rom bietet mehrere Aussichtspunkte, die sich bestens für Panoramafotos bestens eignen. Einer davon ist eben die Spitze des Petersdoms. Was wäre besser geeignet für ein ansprechendes Panoramabild als der gewaltige Rundumblick, den man auf der Kuppel genießen kann?

Der Gianicolo ist einer der sieben Hügel Roms und gestattet einen nicht minder atemberaubenden Ausblick. Ein Panoramafoto, geschossen von der Aussichtsplattform bei der Piazzale Garibaldi, bildet einen beeindruckenden Querschnitt der Altstadt Roms ab. Von der Engelsburg über das Pantheon bis hin zum Vittoriano-Denkmal passen zahlreiche zentrale Sehenswürdigkeiten auf ein einziges Bild. Die beste Fotozeit ist hier der Vormittag, zu späterer Stunde hat der geneigte Fotograf mit Gegenlicht zu kämpfen.

Rom Circus Maximus panorama 1024x151 Rom: Reiseplanung für Hobby Fotografen

Circus Maximus. Foto: Markus Halt

Auch der Circus Maximus bietet sich aufgrund seiner Weitläufigkeit für ein Panoramafoto an. Die Überreste der langgezogenen Arena, in der einst Ben Hur sein berühmtes Wagenrennen bestritt, zusammen mit den historischen Bauten auf dem Palatin im Hintergrund bilden eine beeindruckende Fotokulisse.

Der malerische Sonnenuntergang
Fotos von Sonnenuntergängen beeindrucken stets mit warmen Farben und kommen bei der historischen Skyline Roms besonders zur Geltung. Für die kurze Zeitspanne, in der das Licht des Abendrots auf die Linse strahlt, sollten Fotografen in einer weitläufigen Stadt wie Rom daher gut positioniert sein. Prinzipiell bieten sich hierfür alle erhöhten Standpunkte an. Ich empfehle die folgenden beiden Plätze.

Der Hügel Pincio ragt unmittelbar über der Piazza del Popolo und gewährt in der Ferne Blick auf den Petersdom. Als ob die Sonne sich dessen Heiligkeit bewusst wäre, geht sie von diesem Standpunkt aus gesehen direkt neben dem Dom unter. Zusammen mit der in der Straßenbeleuchtung erstrahlenden Piazza ergeben sich hier einzigartige Fotos. Das Fotoshooting lässt sich beliebig fortsetzen, folgt man dem Weg weiter auf die Viale della Trinitá dei Monti in Richtung Spanische Treppe.

Rom Sonnenuntergang 500x280 Rom: Reiseplanung für Hobby Fotografen

Petersdom und Umgebung kurz nach Sonnenuntergang. Foto: Markus Halt

Für die Engelsburg sollten sich Besitzer eines Roma Passes ihren zweiten freien Eintritt aufsparen, denn die Fotomöglichkeiten auf dem Dach sind vielfältig, denn interessante Motive eröffnen sich zu beiden Seiten des Tibers. Das beliebteste Ziel ist zweifelsohne der Petersdom, der sich von hier aus erhöhter Perspektive und mit geringer Zoomstufe in Nahansicht ablichten lässt. Faszinierend schon bei Tageslicht und noch umwerfender bei Sonnenuntergang. Auch die Engelsbrücke sieht zu diesem Zeitpunkt von hier oben einfach traumhaft aus. Allerdings erfordern solche Fotos einen Besuch zwischen Oktober und März, da der letzte Eintritt um 18.30 Uhr erfolgt. Bei Aufenthalten während der Sommerzeit lassen sich in der Umgebung von Engelsburg und -brücke auch am Boden ansprechende Ergebnisse erzielen.

Das ideale Nachtfoto
Auch bei Nacht ist der Petersplatz ein lohnendes Fotoziel. Spätestens jetzt dürfte man den Weg dorthin im Schlaf kennen. Der Dom erscheint durch seine Beleuchtung ausreichend hell und im Gegensatz zum Tag wird der Platz nur noch von wenigen Menschen aufgesucht.

Der Trevibrunnen ist natürlich auch tagsüber ein Foto wert, doch da der Platz in den späten Abendstunden schön beleuchtet wird, sollte man sich ein stimmungsvolles Nachtfoto nicht entgehen lassen. Aufgrund des engen Raums ist ein Weitwinkelobjektiv hier Gold wert, will man den ganzen Brunnen auf die Linse bekommen. Andernfalls muss man sich entweder mit einem Ausschnitt zufrieden geben oder man versucht sein Glück auf der Treppe der angrenzenden Kirche.

Trevibrunnen 500x376 Rom: Reiseplanung für Hobby Fotografen

Der Trevibrunnen bei Nacht. Foto: Markus Halt


Was tun bei schlechtem Wetter?

Selbst Roms imposante Sehenswürdigkeiten wirken bei trübem Himmel farblos. Wenn solch ein Schlechtwettertag nur zwischendurch kommt, sollte die Reiseplanung umgestellt werden, wenn trotz allem interessante Fotos herausspringen sollen.

Die Vatikanischen Museen sind mit Sicherheit die erste Anlaufstelle an grauen Tagen. Am besten sucht man diese schon in der Morgenzeit auf, um die Wartedauer noch erträglich zu halten. Lohnenswerte Motive gibt es hier zuhauf, angefangen mit der Spiraltreppe, den zahlreichen Deckenfresken, Skulpturen und Gemälden. Der einzige Wermutstropfen ist das Fotografierverbot in der Sixtinischen Kapelle. Michelangelos Meisterwerk bleibt also leider außen vor.

Im Prinzip bieten die Vatikanischen Museen Programm für einen ganzen Tag. Eine weitere Fotoalternative bei moderat schlechtem Wetter bieten die vielen verwinkelten Seitengassen Roms. Diese versprühen zumeist einen typisch italienischen Charme und lohnen sich allemal, fotografiert zu werden. Netter Nebeneffekt: der graue Himmel ist bei solchen Bildern aufgrund der in die Höhe gezogenen Häuser kaum zu sehen. Idealerweise schraubt man an den Kameraeinstellungen den Kontrast herauf, um trotz des fahlen Lichts knalligere Farben zu erhalten.

Bei Spaziergängen auf dem Gianicolo oder durch den Borghese-Park bietet die Flora ausreichend Gelegenheiten für Makrobilder. An schönen Tagen findet man für solche Detailfotos kaum Zeit, da man ja permanent damit beschäftigt ist, die ganzen Sehenswürdigkeiten zu knipsen. Bei fehlender Sonne kann man es ruhiger angehen lassen und auf dem Boden nach interessanten Motiven Ausschau halten.

Trastavere 500x357 Rom: Reiseplanung für Hobby Fotografen

Trastavere bei trübem Wetter. Foto: Markus Halt

pixel Rom: Reiseplanung für Hobby Fotografen
 Rom: Reiseplanung für Hobby Fotografen

bratislover07

Aufgewachsen im Schwabenland, bin ich seit mehreren Jahren in Bratislava ansässig, von wo aus ich zahlreiche Städtereisen in den sog. V4-Ländern (Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn) plus Österreich unternehme. Hierfür hat Bratislava einfach die ideale Lage: Wien, Budapest, Györ, Brünn und der Balaton sind maximal zwei Autostunden entfernt. Besser kann man es sich kaum wünschen! Wer die Region besser kennen lernen möchte, sollte hier meine Blogs verfolgen.

More Posts

5 Comments

  1. Posted 16. April 2012 at 14:42 | Permalink

    Wow, danke für diese kleine Photoschule! Bitte mehr solche Artikel, ich brauch da Training :-)

  2. Posted 16. April 2012 at 17:18 | Permalink

    Genial! Solche Tips sind goldwert, wenn man auf Sightseeingtour in einer fremden Stadt ist, doch meistens entpuppt sich die Fotomotivsuche ganze eher als learning by doing! Mnachmal hat man Glück manchmal weniger… Ich werde dier Tips noch einmal rauskramen wenn ich nach Rom fahre!
    Vielen Dank dafür ;-)
    Liebe Grüße, Jana

  3. Mel
    Posted 14. August 2012 at 16:50 | Permalink

    Superklasse! Ich habe schon versucht, via google maps den Stand der Sonne in meine Reiseplanung einzubeziehen, aber Deine Tipps sind viel besser, toll!

  4. dennis
    Posted 9. Juli 2013 at 11:17 | Permalink

    Wow! Solche Seiten sollte es wirklich häufiger geben!
    Bin im November 4Tage in Rom, deine Tipps verkürzen die Wartezeit ;).
    Danke!

  5. lea
    Posted 9. Juli 2013 at 19:40 | Permalink

    Freut uns zu hören! Viel Spaß in Rom dann im November :)

Kommentieren

Die E-Mail Adresse wir nicht veröffentlicht oder weitergeben. Bitte alle mit * markierten Felder ausfüllen

*
*

MEIN TRIP-PLANER

0

Ort hinzugefügt zu

Wie du deinen Trip planst