Kategorie: Reiseplanung, Tauchen, Tipps
pix Lookin for Jonny – Lookin for beaches (Teil2)

In Teil 1 hat der Weltreisende Dennis Fink tripwolf seine Lieblingsstrände verraten. Heute könnt Ihr nachlesen, welche Strand-Empfehlungen er in Sachen Entspannung, Party & Co. hat. Und wer jetzt noch nicht neidisch genug ist, der kann auf seinem Blog Lookin´for Jonny noch weiter in Atem beraubenden Bildern und Texten mitreisen.

per Kanu auf einsamer Insel Aitutaki 500x375 Lookin for Jonny – Lookin for beaches (Teil2)
Die schönsten Strände, das klarste Wasser, der sportlichste Beach, die größte Party – Dennis weiß, wo sie zu finden sind. Foto: Dennis Fink

Der mit dem höchsten Entspannungsfaktor:   

Ich denke das hängt im Wesentlichen von der Saison ab. Zur Nebensaison kann sicher jeder Strand Thailands ein Relax-Paradies sein. Zur Hauptsaison eher nicht. Zum Relaxen ist Einsamkeit Trumpf, deswegen liegen auch hier für mich ganz klar die Cook Inseln vorne. Die Inselgruppe ist einfach schwer zu erreichen, was sie zu einer wahren Perle der Südsee macht. Der Hinflug mit 30 bis 70 Stunden Anreisezeit inkl. Aufenthalt bei 2-4 Zwischenstopps und ein Flugpreis von 2.000,- € können den ein oder anderen Reisenden schon mal abschrecken. Und während auf den Fidschis vielleicht die Hölle los ist, findet man selbst in der Hauptsaison einige Flugstunden weiter gen Osten die absolute Ruhe auf den Cooks. Selbst wenn es auf Rarotonga oder Aitutaki mal touristisch wird, der nächste Flieger auf die Nachbarinsel Atiu geht bestimmt. 500 Einwohner auf 27 qkm, mitten in der Südsee, garantiert kaum Tourismus, garantiertes Robinsonfeeling. Aber auch auf Maupiti, dem Geheimtipp Französisch Polynesiens findet man die absolute Ruhe. Ich hatte das Gefühl 500 Jahre in die Vergangenheit katapultiert worden zu sein.

Maupiti II 500x375 Lookin for Jonny – Lookin for beaches (Teil2)
Bald wohl kaum mehr ein Geheimtipp: Einer von Dennis´Lieblingsorten zum Entspannen, Maupiti. Foto:Dennis Fink

Die Besten für Wasseraktivitäten

Die beste Kombination aus Strand und Taucherlebnis bietet meines Erachtens Koh Tao in Thailand. Insbesondere wer Wert auf eine bunte Korallenwelt legt, ist in Koh Tao genau richtig und kann dort auch gleich seinen Tauchschein günstig absolvieren. Auf Koh Tao dreht sich alles ums Tauchen.

Als zweites würde ich die Gili Islands in Indonesien empfehlen wollen. Sie bieten sowohl traumhafte Strände, als auch gute Tauchgebiete. Riffhaie, Riesenschildkröten und eine tropische Fischwelt sind garantiert.

Riffhaie und Zitronenhaie in respektabler Größe und Rochen en masse gab es beim Schnorcheln auf Bora Bora, Französisch Polynesien, während des Lagooncruises.

Auch auf den Perhentian Islands in Malaysia war Schnorcheln ein wahres Vergnügen, Riffhaie, Riesenschildkröten und eine bunte Unterwasserwelt. Schade nur, dass der Strand eine Katastrophe ist.

An der überwältigenden Steilwand von Cebu, Philippinen zu tauchen, ist ein besonderes Erlebnis, allerdings ist der Strand dort nicht zu empfehlen.

Koh Tao Tauchen 500x375 Lookin for Jonny – Lookin for beaches (Teil2)
Ein besonders gutes Taucherlebnis hatte Dennis auf Koh Tao in Thailand. Foto:Dennis Fink

Das Great Barrier Reef dagegen war eine riesige Enttäuschung. Sie ist, entgegen meinen Erwartungen, kein großartiges Tauchrevier, sondern wie der Name schon sagt, eben nur das größte Riff der Welt. Abgestorbene Korallen, selbst am Außenriff und auch die Tierwelt hielt sich, zumindest bei meinen drei Tauchgängen, eher versteckt.

Von überteuerten Pauschaltouristen Aktivitäten, wie Jet Ski oder Paragliden, habe ich in dem Jahr Abstand genommen, denn üblicherweise sind die Strände, die dies anbieten, genau die, an denen ich nicht sein möchte. Ich erinnere mich aber gerne an eine lustige wellenreiche Jet Ski Fahrt auf Boracay, Philippinen vor einigen Jahren. Reichlich angeboten wurden Strandaktivitäten insbesondere in der Dominikanischen Republik in Punta Cana, z.B. Bananenreiten, Partykatamaranen mit mächtig lauter Musik, fliegenden Gummibooten, Kajaking, usw. Da geht richtig die Post ab. Wer´s mag…

Schnorcheln Perhentian Kecil 500x375 Lookin for Jonny – Lookin for beaches (Teil2)
Auf Tuchfühlung mit Riesenschildkröten beim Schnorcheln auf Perhentian Kecil. Foto:Dennis Fink

Der Party-Strand Nr. 1

Gar keine Frage: Haadrin Beach, Koh Phangan, Thailand. Die berühmt berüchtigte Full Moon Party war ohne Übertreibung der beste Partyspaß meines Lebens. Einen entsprechenden Bericht dazu, findet man auf meinem Blog. Eine gut gelaunte, friedliche Partygemeinde mit bis zu 20.000 Menschen, die am ganzen Körper mit fluoreszierenden Neonfarben bemalt sind. Koh Phangan hat zu bester Musik mal eben eine 26 Stunden Party abgeliefert, mit der es keine andere Strandparty aufnehmen kann, inkl. feuchtfröhlicher Schaumparties am Strand, Seilspringen am brennenden Feuerseil, Feuerkünstler, Limbodance,  fünf Bühnen und DJ´s, man wird schon ganz gut entertained auf Koh Phangan. Der Spaß beginnt bereits 3 Tage vorher mit Pre-Parties, die mindestens ebenso spaßig sind, wie die Hauptparty. Bis zum nächsten Vollmond wird es nicht langweilig, es finden zahlreiche weitere Events statt, wie die legendäre Halfmoon Party mitten im Dschungel, die Newmoon Party, Blackmoon Party, usw. usw. Und wenn grad keine offizielle Party in Sicht ist, feiert man einfach in kleiner Gemeinschaft mit 50 Leuten am Strand.

Full Moon II 500x375 Lookin for Jonny – Lookin for beaches (Teil2)
Feierlaune pur bei der Full Moon Party am Haadrin Beach in Thailand. Foto:Dennis Fink

 

 

 

 

 

 

 

 

 

pixel Lookin for Jonny – Lookin for beaches (Teil2)

One Trackback

  1. [...] zweiten Teil, des tripwolf-Interviews. [...]

Kommentieren

Die E-Mail Adresse wir nicht veröffentlicht oder weitergeben. Bitte alle mit * markierten Felder ausfüllen

*
*

MEIN TRIP-PLANER

0

Ort hinzugefügt zu

Wie du deinen Trip planst

Switch to our mobile site